Semmering-friederike_mayroecker_c_heide_heide

TIEFGRÜNDIGES AM SEMMERING

Paulus Manker sei dank – er war es, der das Kurhaus Semmering vor 10 Jahren als kulturelle Spielstätte aus seinem Dornröschenschlaf wachküsste. 2007 inszenierte er das vielbeachtete interaktive Drama Alma in den dortigen heiligen Hallen, wofür das Kurhaus teilweise renoviert und in historischem Stil neu ausgestattet wurde. In Folge gab das Haus die Bühne frei für kulturelle Highlights, die im Kultursommer Semmering mündeten. Elisabeth Joe-Harriet hat dafür den Grundstein gelegt.

VONsociety: Semmering Kultursommer 2017, Ansicht Kurhaus Semmering © Barbara Krobath

Ansicht Kurhaus Semmering © Barbara Krobath

Aufbauend auf ihr Schaffen inszeniert nun Florian Krumpöck im dritten Jahr am Semmering und hat auch diesen Sommer wieder eine Anzahl hochkarätiger Solisten für insgesamt 63 Veranstaltungen verpflichten können. Eines der Highlights wird heuer sicher die Uraufführung aus der Feder von Friederike Mayröcker am 17. August sein: ihr erstes Bühnenstück namens Oper. Eine Symbiose aus Sprache, Musik und Tanz, in der die Lyrikerin autobiografische Inhalte einfließen lässt über das eigene Vergehen, des Sich-Zurück-Ziehens und der Erinnerungen.

VONsociety: Semmering Kultursommer 2017, Innenansicht © Kurhaus Semmering

Etwas Morbides umfängt das Kurhaus am Semmering © Kurhaus Semmering

Ähnlich wie auch Manker damals Bühne und Publikum zusammenfließen ließ, wird Mayröckers Stück interaktiv als Stationentheater die Grenzen zum Auditorium aufheben, das Publikum folgt den Darstellern durch die Räume. Und diese sind, wie man weiß, mit Erinnerungen aufgeladen. Sie verströmen diese mystische Morbidität, die einen erfasst, wenn man das ehrwürdige Haus betritt.

Unzählige Berühmtheiten gingen hier ein und aus; Leo Slezak regenerierte hier seine Stimmbänder, Arthur Schnitzler ließ sich zu seinem Professor Bernhardi inspirieren, Peter Altenberg zur Mädlerie oder Alma Mahler, die sich von einer Gelbsucht kurierte und nebenbei auch von den Männern in Wien. Sie belebten um die Jahrhundertwende mit ihrer Präsenz das Kurhotel, zogen sich hier zurück, um über das eigene Vergehen zu philosophieren und ihre Erinnerungen auszutauschen, sie waren auf Kur am Semmering.

VONsociety: Semmering Kultursommer 2017, Innenansicht Kurhaus © Schrotthofer/Fotomürz

Innenansicht Kurhaus Semmering © Schrotthofer/Fotomürz

„Ich bin auf Kur am Semmering“ heißt denn auch eine spezielle Führung, die Elisabeth Joe-Harriet während der Dauer des Kultursommers Semmering anbietet. Ein Streifzug durch das historische Kurhaus, gespickt mit Anekdoten und fundierter Sachkenntnis. Einige der Zimmer und Räumlichkeiten sind nur innerhalb dieser Führungen zugänglich, hier hindurch zu wandeln macht dafür Empfänglichen Gänsehaut. Eine spannende Spurensuche in die Glanzzeiten des Jugendstils, der Dekadenz und einem Stück österreichischer Geschichte.

VONsociety: Semmering Kultursommer 2017, Claus Peymann © DPA

Claus Peymann lässt Thomas Bernhards Werk HOLZFÄLLEN wieder aufleben © DPA

Neben Mayröcker und Joe-Harriet geht es in diesem Sommer am Semmering tiefgründig weiter. Claus Peymann beehrt ein literaturaffines Publikum mit seinem Auftritt. Der mittlerweile 80jährige Ex-Burgtheater-Direktor interpretiert mit Nestroy’scher Übertreibungskomik eine Novelle seines Lieblingsautors Thomas Bernhard, nämlich Holzfällen. Schwer umstritten in den 1980ern und sogar zeitweilig verboten, erregte das Buch die Gemüter. Peymanns Lesung lässt Bernhards Werk noch einmal aufleben.

VONsociety: Semmering Kultursommer 2017, Ernst Milden © Daniela Matejschek

Ernst Molden © Daniela Matejschek

Auch musikalisch geht es hochkarätig weiter. Ernst Molden, Urgestein des typisch wienerischen Liedguts gibt sich abermals die Ehre. Sein jüngster Auftritt mit Resetarits, Wirth und Soyka und dem Stück Awarakadawara war eines der sensationellen Gigs zur Eröffnung der diesjährigen Wiener Festwochen im Mai. Walther Soyka mit seiner Knöpferlharmonika wird Molden im Kurhaus begleiten, ebenso Karl Stirner an der Zither. Gemeinsam begleiten sie stimmgewaltig ihre Instrumente.

Mehr zu den Veranstaltungen am Semmering, die noch bis zum 3. September 2017 zu sehen sind, finden Sie HIER

 

Newsletter anmelden


NEWSLETTER ANMELDUNG